Besonderer Förderbedarf

Im Telos®-Kinderhaus können bis zu 3 Kinder einen sogenannten „Inklusions-Platz“ belegen. Dazu muss – im Einvernehmen mit den Eltern – nach einem ärztlichen (und gegebenenfalls psychologischen) Gutachten der Antrag beim Bezirk Oberbayern gestellt werden.

Kinder mit besonderem Förderbedarf brauchen mehr ermutigende Unterstützung von allen pädagogischen Mitarbeiter*innen. Zusätzlich gewinnen sie durch max. 50 „Förderstunden“, in denen im Sinne der Telos®-Ermutigungspädagogik auf ihre spezielle Thematik eingegangen wird. Diese führt Veronika Seiler (Leiterin Telos®-Kinderhaus, IP-Beraterin und IP-Familientherapeutin) durch. Falls nötig, kommen spezielle zusätzliche Fachdienste ins Haus.

Eine funktionierende, „mutige“ Gemeinschaft ist immer die beste „Ermutigung“ für entmutigte Menschen jeden Alters. Dann fühlen sie sich so angenommen, wie sie sind: Mit ihrem Handicap, mit ihrer sozialen Besonderheit. Die „mutige“ Gemeinschaft versteht ihr gegebenenfalls anstrengendes Verhalten (wie Machtkämpfe, unbewusst gespielte Hilflosigkeit, Rückzug, Aggression,…) als Hilferuf nach Verständnis. Unser geschultes Personal hat – durch die Einzel-Inklusions-Plätze – mehr Kapazität, individuell auf das jeweilige Kind und sein Bedürfnis eingehen zu können. Dies führt zu einer allgemeinen Entspannung in der gesamten Gruppe.

Immer ist eine hervorragende Zusammenarbeit mit den Eltern für das Gelingen nötig.

Wir verwenden Cookies um unseren Besuchern eine optimale Erfahrung bieten zu können.
Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. OK, bitte nicht mehr anzeigen.